Inhalt

Illegale Online Glücksspiel Seiten und deren Auswirkungen

Inga Albrecht
von Inga Albrecht

Nach den neuesten Daten der Behörde gibt es derzeit in Deutschland zwischen 800 und 900 illegalen Online-Glücksspiel-Websites, die einen Markt im Umfang von 300 bis 500 Mio. Euro ausmachen und etwa 2 bis 4 % des zugelassenen Marktes repräsentieren. 

Allerdings sind diese Zahlen Gegenstand heftiger Kontroversen unter Experten, die den Markt genauer analysiert haben. Unter ihnen ist Ismail Vali, Gründer und CEO von Yield Sec, einer Plattform, die fortschrittliche KI-Technologie nutzt, die zuvor im Militärbereich zur Terrorismusbekämpfung eingesetzt wurde, um in Echtzeit das Wachstum des illegalen und legalen Online-Glücksspielmarktes zu verfolgen. 

Neuesten Erkenntnissen von Yield Sec zufolge ist der illegale Markt in Deutschland um 11 % gewachsen, wodurch er nun 47 % des gesamten Marktes für Online-Wetten und -Glücksspiele ausmacht, im Vergleich zu den 53 % der legalen Märkte. 

Diese Statistiken werden durch eine vom DSWV in Auftrag gegebene Studie gestützt, die die Nutzungszeiten von Spielern auf lizenzierten und nicht lizenzierten Betreiber-Websites untersuchte. Professor Gunther Schnabl, der Wirtschaftswissenschaftler der Universität Leipzig, der die Studie leitete, kam zu dem Ergebnis, dass Spieler etwa 47 % ihrer Zeit auf illegalen und 53 % auf legalen Websites verbrachten. 

Schnabl stellte fest, dass im Laufe der Zeit die Präsenz der legalen deutschen Online Casinos schrumpft, während die illegalen Online Casinos zunimmt. 

Yield Secs Technologie hat rund 1.380 illegale Betreiber identifiziert, die gezielt deutsche Spieler ansprechen, und wird von etwa 514 Affiliates unterstützt, was 45 % der insgesamt aktiven Affiliates in Deutschland entspricht. Etwa 70 % dieser Affiliates, so Vali, sind “Double Dipper”, die sowohl für legale als auch illegale Websites werben. 

In einigen Fällen ist die Strategie darauf ausgelegt, Misstrauen gegenüber den lizenzierten Websites zu schüren. Dies geschieht zum Beispiel, indem der Mythos verbreitet wird, dass eine fünfsekündige Drehverzögerung ein Zeichen für Manipulation an Spielautomaten sei. Eine andere Taktik besteht darin, die Spieler nicht direkt auf die Marke, sondern auf das Angebot anzusprechen, indem auffällige Anmeldeboni und kostenlose Sportartikel im Zusammenhang mit großen Sportereignissen beworben werden. 

Die strenge Regulierung hat auch dazu geführt, dass die Einnahmen illegaler Betreiber in der Regel zwei- bis dreimal höher pro Spieler liegen als im regulierten Markt, so Valis Erklärung. 

Schwarzmarkt-Glücksspiel in Deutschland boomt  

Noch alarmierender ist die verstärkte Sättigung des Marktes. Zwischen dem ersten Quartal 2022 und dem ersten Quartal 2023 verzeichneten die Yield Sec-Daten in Deutschland einen Anstieg von 63 % bei illegalen Anbietern auf dem Markt. Allein im März 2023 hatten etwa 9,3 Millionen Menschen Kontakt mit einem illegalen Glücksspielangebot im Internet, was etwa 13,4 % der Gesamtbevölkerung entspricht. 

Diese Zahlen bestätigen die Einschätzungen der Betreiber, die im regulierten Markt agieren. 

“Es bedarf weiterhin erheblicher Anstrengungen, um das Hauptziel des Glücksspielstaatsvertrags zu erreichen, nämlich eine Kanalisierungsrate von nahezu 100 Prozent”, betont Lensing vom DOCV. “Derzeit betrachten wir dieses Hauptziel als nicht erreicht. 

“Illegale Anbieter machen derzeit die Hälfte des gesamten deutschen Online-Glücksspielmarktes aus, was bedeutet, dass jeder zweite Spieler, der an Online-Glücksspielen teilnimmt, auf einer Plattform ohne jeglichen Spielerschutz spielt.” 

Forderungen nach weiteren Einschränkungen 

Aktuell gewinnen in der deutschen Politik die Stimmen, die restriktive Regelungen für das Glücksspiel bevorzugen, scheinbar an Lautstärke und Prominenz im Vergleich zu Befürwortern eines liberaleren Rahmens. 

Trotz des geringen Fortschritts in regulatorischen Angelegenheiten bleiben die Betreiber mittelfristig optimistisch. 

“Der deutsche Markt hat einerseits ein enormes Potenzial, Europas führender Markt zu werden”, betont Lensing vom DOCV. “Die Statistiken sprechen dafür. Andererseits stehen die derzeit strengen Glücksspielregulierungen diesen Entwicklungen im Weg und bremsen dieses Potenzial aus.” 

Da sich bis 2027 voraussichtlich kaum signifikante Änderungen ergeben werden, liegt der kurzfristige Fokus darauf, den politischen Druck für eine verbesserte Regulierung aufrechtzuerhalten und entschlossen gegen den florierenden Schwarzmarkt vorzugehen. 

Fazit: Zukunftsperspektiven und Auswirkungen des Schwarzmarktes auf die Glücksspielbranche 

Die Auswirkungen des Schwarzmarktes auf die Glücksspielbranche in Deutschland zeichnen ein komplexes Bild. Zwischen 800 und 900 illegale Online-Glücksspiel-Websites haben einen Marktanteil von 2 bis 4 %, der auf 300 bis 500 Mio. Euro geschätzt wird. Doch die Debatte um diese Zahlen bleibt kontrovers. 

Experten wie Ismail Vali von Yield Sec, einer Plattform mit Militär-Technologie, berichten von einem illegalen Wachstum des Marktes um 11 %, was nun 47 % des Gesamtmarktes für Online-Glücksspiele ausmacht. Ihre Beobachtungen werden durch Studien des DSWV unterstützt, die zeigen, dass Spieler fast die Hälfte ihrer Zeit auf illegalen Websites verbringen. 

Die Präsenz des illegalen Marktes steigt laut Prof. Gunther Schnabl, während der legale Markt schrumpft. Yield Sec hat 1.380 illegale Betreiber und 514 Affiliates ausgemacht, die in Deutschland aktiv sind. Etwa 70 % dieser Affiliates werben für legale und illegale Websites. Strategien zielen darauf ab, Misstrauen gegenüber lizenzierten Plattformen zu säen und Spieler mit auffälligen Boni anzulocken. 

In nur einem Jahr stieg die Anzahl illegaler Anbieter um 63 %, und allein im März 2023 hatten 9,3 Millionen Deutsche Kontakt mit illegalen Glücksspielangeboten. Dies verdeutlicht die Bedenken der regulierten Betreiber. 

Illegale Anbieter dominieren aktuell die Hälfte des deutschen Marktes, was bedeutet, dass jeder zweite Spieler ohne Schutz auf nicht lizenzierten Plattformen spielt. Die politische Stimmung tendiert zu restriktiveren Regulierungen, was die Branche vor Herausforderungen stellt. Trotzdem sehen Betreiber das Potenzial des deutschen Marktes, hoffen jedoch auf bessere Regulierungen, um den Schwarzmarkt einzudämmen. Bis 2027 sind jedoch keine signifikanten Änderungen zu erwarten, daher wird der Fokus kurzfristig auf politischem Druck für effektivere Regulierungen und der Bekämpfung des Schwarzmarktes liegen. 

Unsere Meinung

Es scheint, dass der Schwarzmarkt für Online-Glücksspiele in Deutschland ein anhaltendes Problem darstellt, da die neuesten Daten darauf hinweisen, dass zwischen 800 und 900 illegale Websites einen Markt von 300 bis 500 Millionen Euro beherrschen, was 2 bis 4 % des zugelassenen Marktes ausmacht. Allerdings herrscht unter Experten heftige Kontroverse über diese Zahlen, wobei Yield Sec, unter Verwendung fortschrittlicher Technologie, einen Anstieg des illegalen Marktes um 11 % verzeichnet und ihn nun auf 47 % des gesamten Online-Glücksspielmarktes schätzt.

Die kurzfristige Priorität liegt auf dem politischen Druck für eine effektivere Regulierung und der Bekämpfung des Schwarzmarktes, da bis 2027 kaum bedeutende Veränderungen erwartet werden.

Weitere Artikel

ERHALTE DIE BESTEN CASINO BONUS ANGEBOTE DIREKT IN DEINEN POSTEINGANG

Verpass nicht die neuesten Casino Testberichte, die aktuellen Boni oder exklusive Werbeaktionen. Werde noch heute Mitglied!

Durch deine Anmeldung bestätigst du, dass du unsere aktualisierten Bedingungen gelesen und akzeptiert hast.