Pferdewetten und Hunderennen – Spannender als Casinos?

Es gibt Sportarten die man aktiv treiben kann und Sportarten die man, auch wenn man wollte, nicht aktiv treiben kann. Warum? Aus dem einfachen Grund, dass sie schlichtweg zu teuer und nur etwas für Gutbetuchte sind.

Zwei dieser Sportarten sind Pferde und Hunde. Ein solches Tier kostet schon an sich ein Vermögen und für den Unterhalt muss man auch kräftig blechen. Wenn man noch dazu an Rennen teilnehmen möchte, geht der Spaß so richtig ins Geld, Livewetten isst auch moeglich auf bwin.com/de/live/live-wetten

. Da hat man die Möglichkeit entweder Jockey zu werden und bei einem Stall anzuheuern und jeden Sonntag sein Pferd zu reiten und alles daran setzen das Rennen zu gewinnen, oder man begnügt sich als Zuschauer. Noch besser ist, man schaut zwar zu, aber nicht nur passiv, sondern mischt aktiv mit. Wie? Indem man wettet.

Vor langer Zeit war dieser Sport, auch als Zuschauern, nur den Wohlhabenden vorenthalten. Es war ein elitärer Sport. Das hat sich nicht geändert. Es ist immer noch ein elitäres Ereignis und gerade beim Pferderennen in Ascot in Großbritannien geben sich die Royals die Klinke in die Hand. Dort tritt alles was Rang und Namen hat auf und sogar die Queen stattet dem Rennen auch einen Besuch ab. Natürlich nicht ohne den obligatorischen Hut. Für die feine Gesellschaft der Insel ist dies das Ereignis des Jahres.

Im laufe der Zeit jedoch öffneten sich die Pforten auch für Normalsterbliche und so fand auch das Volk Zugang zum Pferdesport. Beim Hunderennen verhält es sich ähnlich. Beide Sportarten jedoch, eignen sich vorzüglich um Wetten zu platzieren.

Man kann auf ein Pferd oder einen Hund setzen, das auf der örtlichen Rennbahn rennt oder auf eines das in einem anderen Land rennt. Da diese Sportarten auf der ganzen Welt beliebt sind, gibt es auch sehr viele Rennen auf die man setzen kann. Der Vorteil ist, dass die Rennen schnell über die Bühne gehen und es alle paar Minuten ein neues gibt auf das man setzen kann. Ein Fest für alle Tipper!